Freund_innen

Inter(Anti)national

 

Reclaim The Fields

Reclaim the Fields ist eine bunte Gruppe landloser, potenzieller oder praktizierender Bäuer*innen und Menschen, die die Kontrolle über die Produktion unserer Lebensmittel wiedergewinnen möchten.

 

Grow Heathrow

„Transition Heathrow is a grassroots action group working to build resilient Heathrow communities, capable of collectively coping with the injustice and threats of the economic, ecological and democratic crisis.“

 

Landbesetzung in Nantes, FR

gegen den Bau eines Flughafens

http://zad.nadir.org/

„The ZAD – to the developers it is the Zone d’Aménagement Différé’, the differed development zone and for us it’s a Zone À Défendre: a zone to be defended. Either way, it’s a part of the countryside close to Nantes in France, which according to the decision-makers should make way for an international aiport.

Our goals, in coming to live here on the proposed site of the airport, are many: to live on a protest site, where we can be close to those who’ve been opposing the project for 40 years and to have the power to act when construction happens; to make use of abandoned spaces to learn to live together, to cultivate the land and to be more autonomous from the capitalist system.“

 

Contre la LEO

Landbesetung in Avignon, FR, für den Erhalt landwirtschaftlicher Fläche und gegen den LEO, eine Verbindungsstraße (Liaison Est-Ouest). Ein weiteres riesen Infrastrukturprojekt, für das Grünland draufgeht. „Es geht um viel Beton, Äcker und Gärten, bäuerliche Strukturen und die armen Armen. Es geht um Bioökonachhaltigkeit, Kontrolle, Gentrifidingsbumms und vielleicht einen ganzen Batzen Freiraum.“

https://leopart.noblogs.org/category/deutsch/

 

Gartencoop Freiburg, DT

„Die GartenCoop Freiburg ist eine SoLaWi*-Kooperative. Sie besteht aus einem landwirtschaftlichen Betrieb und einem Verein mit 290 Mitgliedern, die den Gemüseanbau solidarisch finanzieren, tatkräftig anpacken und sich die Ernte teilen.  Wir sind eine Initiative von GärtnerInnen, LandwirtInnen, KlimaaktivistInnen und Aktiven anderer sozialer Bewegungen verschiedenen Alters und haben 2009 unsere Kooperative gegründet.“

http://www.gartencoop.org/tunsel/

 

Can Piella

Haus- und Landbesetzung La Llagosta, bei Barcelona, ES

For three years and a half, Can Piella has brought together a lot of different people under one idea: to break the dynamics of competition and to re-approach us to the earth to and each other. In this way it has been forging a reality with the mutual support, the sharing of knowledge and the collective working as engines of human relationships. Since then, the people involved in the project has only increased exponentially.

Bei linksunten: https://linksunten.indymedia.org/en/node/78443

Website auf Catalan: http://www.canpiella.cat/

 

Can Masdeu

squat und Garten bei Barcelona, ES

Can Masdeu is a squatted social centre, residence and community garden in the Collserola Park on the outskirts of Barcelona. A former leper hospital which had been abandoned for some 53 years before its eviction, the squat became famous in 2002, when squatters in lockons and on tripods nonviolently resisted the eviction. During a three-day standoff, police were unable to remove the squatters, resulting in the case returning to the courts. After three years, the case was won by the owners, but no eviction notice has since been issued. Most Sundays there is an open house and from 100 to 300 people come up to participate in activities related to ecology, activism, and self-sufficiency.

website zum größten Teil auf castellano und catalan:

http://www.canmasdeu.net/?lang=en

 

Wald- und Wiesenbesetzung Hambacher Forst, DT

„Der Hambacher Forst, den mensch Mitteleuropas letzten „Urwald“ nennen könnte, wird gerodet für Europas größten Klimakiller – RWEs Rheinisches Braunkohlerevier. Dafür werden außerdem ganze Dörfer, und die Gesundheit von Menschen zerstört. Um all das zu verhindern besetzen wir den Hambacher Forst und beteiligen uns an anderen effektiven und direkten Aktionen.“

hambacherforst.blogsport.de

 

Kampagne AusgeCO2hlt

„Unsere Kampagne versteht sich als eine offene Plattform, auf der sich unterschiedliche Gruppen und Einzelpersonen vernetzen, weiterbilden und gemeinsam aktiv werden können.  Wir sehen den Protest gegen die Braunkohle als Teil einer globalen Klimabewegung gegen Kohlekraft, die Gewinnung von Schiefergas, Kohlendioxid-Endlager etc. und beziehen uns solidarisch auf die Energiekämpfe gegen den fossil-nuklearen Kapitalismus. Wir unterstützen eine konsequente, beschleunigte Energiewende.“

www.ausgeco2hlt.de

 

 Co.Sy Collective Syndicate

Das ist ein Trägerverein der unterschiedliche Ziele verfolgt: * Die langfristige zur Verfügungstellung und Schaffung von Infrastruktur wie Höfe, Häuser, Flächen für eine kollektive und emanzipatorische Nutzung. *Dauerhaftes Freispielen von Objekten, Land und Produktionsmitteln aus dem Spekulations- und Erbschaftskreislauf durch die Trennung von Eigentum und Nutzung (damit ein Hof o.ä., der von einem Kollektiv nicht mehr genutzt werden kann anderen Nutzer*innen/Kollektiven zur Verfügung steht). * Gewährleistung eines Projekte übergreifendenden Netzwerks, das dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung sowie der Beteiligung an überregionalen Entwicklungen dient.

http://zugangzuland.noblogs.org/

Wien

Pizzaria Anarchia

„We are an open collective/squat called “Pizzeria Anarchia”. We are an open collective and as this, we are trying to create a free, social, and cultural space where we can hold different types of open discussions and events. When we say “free space”, we don’t mean a space with no rules. We mean a self-organized space open for all who agree with our fundamentals. Any person is welcome to come and participate whenever they please. All progressive ideas and suggestions are welcome.“

http://pizza.noblogs.org/

 

Platzda!?

„Ist eine offene/partizipative Kampagne unterschiedlicher Initiativen, Gruppen und Personen mit dem Ziel die Themen Freiraum, Öffentlicher Raum, Leerstand, soziale Normierung und Gentrifizierung verstärkt in den Fokus der Stadtbevölkerung Wiens zu bringen.“

http://platzda.blogsport.eu/

 

Die Schenke

ist ein Kostnixladen und ein Café in der Pfeilgasse 33 in Wien. Neben der Schenke ist in der Pfeilgasse ausserdem eine anarchistische Bibliothek, ein Theoriebüro und viele andere Gruppen nutzen die Räumlichkeiten für Plena und Veranstaltungen.“

http://www.dieschenke.org/

 

KuKuMa
„KuKuMA ist ein dezentrales Netzwerk es besteht nicht nur aus einer einzelnen Gruppe, sondern aus verschiedenen Projekten in den Bereichen Kunst (Ku) Kultur (Ku) und Medien (M). Ziel ist es in diesen Bereichen Alternativen (A) aufzubauen. KuKuMA ist ein großes und offenes Projekt für viele Menschen, dass wächst und sich und Anderen neue Möglichkeiten schafft.“

http://www.kukuma.org/

 

guerilla gardening Wien

Der „Guerilla Garten“ Längenfeldgasse

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.