Feldtage

immer freitags ab 12 Uhr           immer mittwochs 11-16 Uhr           Kontakt

für änderungen schaut auf den blog!

Resistance is fertile! Solidarisch landwirtschaften und leben jetzt!

Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Saison 2015

SoliLa! wird auch in diesem jahr solidarisch Gemüse anbauen — das heißt nicht-kommerziell und in kollektiver Arbeit. Das Gemüse wird wieder an Projekte in Wien, und die helfenden Hände, gehen. So gibt es dieses Jahr konkretere Zusammenarbeit mit drei Projekten. Dabei ist es uns weiter ein Anliegen, dass der Zugang zum Gmias for free nicht nur Menschen mit “Szene-Bezug” vorbehalten ist, sodass wieder Gemüse im Kostnixladen und der Schenke ausliegen wird.

Solila versteht sich selbst als Teil solidarischer autonomer Strukturen in Wien, die wir um die selbstbestimmte Produktion von Lebensmitteln bereichern wollen. Lebensmittel/-produktion bleibt innerhalb dieser Strukturen ein wenig bestelltes Feld, da neben all der dringlichen politischen Arbeit kaum Zeit zu bleiben scheint sich um das täglich Fressen zu kümmern.

SoliLa! versucht sich Gedanken zu machen wie antikapitalistische Lebens- und Produktionsweisen konkret aussehen könnten und versucht diese schon jetzt auszuprobieren, um Menschen und Strukturen zu unterstützen die an ähnlichen Projekten werkeln, bzw. von Ausbeutung und Ausgrenzung betroffen sind.

Damit beugen wir auch der Situation vor nach der Revolution in den geplünderten Gerippen der städtischen Supermärkte zu stehen und zu merken, dass diese nur so lange Überfluss abschmeißen bis die Strukturen von Herrschaft und Ausbeutung, auf denen sie stehen, niedergerissen sind.

The revolution will not be dumpster dived!
Auch diese Saison haben wir wieder Feldtage an denen wir uns freuen wenn helfende Hände aufs Feld kommen und anpacken, gemeinsam entspannen oder Gemüse schmausen. Alle Ankündigungen am blog.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuelle Feldtage MI 11-16 und FR ab 12 Uhr

Holt die Spaten raus und kommt aufs Feld!kartoffel-950-6132

Immer mittwochs 11-16 und freitags ab 12 Uhr werden wir draußen sein um uns um rote Tomaten und schwarzen Rettich zu kümmern – stoß doch dazu!

Bei Regen fällt der Feldtag aus, denn Arbeiten würden dann die Bodenstruktur zerstören. (und es ist auch einfach ungmiatlich 😉 Updates immer am blog.

SoliLa steht für Solidarisch Landwirtschaften, und als Kollektiv machen wir uns Gedanken wie antikapitalistische Lebens- und Produktionsweisen konkret aussehen könnten. Wir versuchen diese schon jetzt auszuprobieren, um Menschen und Strukturen zu unterstützen die an ähnlichen Projekten werkeln, bzw. von Ausbeutung und Ausgrenzung betroffen sind.

Damit beugen wir auch der Situation vor nach der Revolution in den geplünderten Gerippen der städtischen Supermärkte zu stehen und zu merken, dass diese nur so lange Überfluss abschmeißen bis die Strukturen von Herrschaft und Ausbeutung, auf denen sie stehen, niedergerissen sind.
The revolution will not be dumpster dived!

Sollten die Feldtage für euch wegen Lohnarbeit blöd sein, ihr aber gerne regelmäßig dabei sein wollt, nehmt mit uns Kontakt auf und uns fällt was ein.

Kontakt: solila[ät]riseup.net

Anfahrt: Naufahrtweg 14: http://bit.ly/1coBQd3 , siehe solila.blogsport.eu/kontakt

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

LAST MINUTE SPRING GATHERING in Poland!

LAST MINUTE SPRING GATHERING in Poland!
April 24-30, Warsaw

We’re really sorry but we can write only in english.

Dears,

After the meeting in Nottigham, we came back to Poland with many ideas and full of energy. Thank you all for that!

We had started think about orginizing a meeing in Warsaw about RtF and we made it on March 14th. During this meeting we talked about RtF’s goals, assumptions, tools and actions. We presented few projects from Austria, France and UK. Thanks again for big support and presense from SoliLa! collective. After presentation we had a disscussion about situation in Poland – especially in the context of the re-privatization of land and buildings, which are now one of the biggest problems in warsaw. Next day (March 15) we organised a walk for people interested in creating new collective in Warsaw That day we decided to start occupy a part of land – area of city gardens near the city center (something like 20 minutes from the c.c.) and near the river.

The situation of city gardens:

City gardens were created in the 70s by the Warsaw workplaces (time of communism in Poland). These were divided between workers. After more than 40 years, 5 developers purchased the claim to the land in the process of re-privatization. The legal situation is very complicated, but when we look at it, we can see the blatant fraud. The activities of companies lead to intimidate people who benefited from the gardens. Very often these people are after 60 years old and they are retired. They are intimidated by looters , several small wooden houses burned. Two years ago (the situation lasts for almost seven years) the companies throughout the electricity and prevented access to water. They also forbade any changes or repairs under the threat of refusal a compensation for people.

Nearby areas belong to the Natura 2000 sites, but it did not save them from developer’s devastation. That’s because we decided to strat an ecological project to publicize the problem and save this beautiful and important area.

What we do:

Many people from the area of city gardens are very positive attitude, but they are afraid to make a deeper relationship. We try to work with them and help them in renewal their gardens. We occupy about 6 abandoned parcels (there is much more of them) with small wooden houses, build first constructions, sollar collector and we plant first seeds. But still we are very small collective, about 5-6 people, in big area with a lot of work: cleaning, plating, building, constructing.

That’s because we decided to organize a LAST MINUTE SPRING GATHERING: April 24-30. We’re planing some workshops, discussions and – of course – collective work in gardens.

We know that it’s not the best time and there is a lot of work in your places, but – if some of you have time and possibilities – please feel invited

If you have any questions or suggestions please write: reunion@grrlz.net

Cheers,
Basia & Oskar & all collecive

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

8. Mai Feld-Aktion und Sektanstoß

Weils letzten Freitag so schön war, machen wir nächste Woche gleich wieder einen Feld-Aktionstag! Diesmal soll der Folientunnel gebaut werden (also Plastik-Bahnen auf das Dinosaurier-Gerippe das im Feld rumsteht ziehen und festzurren). Dazu brauchts viele Hände (und einen Hund). Wenn noch Zeit und Lust bleibt könnten auch die Bewässerungsrohre verlegt und Pflanzen ausgesetzt werden.

Kommt also am Freitag den 8.Mai zum SoliLa!-Feld!

Es gibt Essen. Bring your friends und Sekt um auf die Befreiung vom NS-Faschismus anzustoßen!

Treffpunkt für die gemeinsame Radtour 12 Uhr Kaiserwiese (für alle!)/Praterstern

oder später direkt zum Naufahrtweg 14 (http://solila.blogsport.eu/kontakt/).

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gardez la rage contre le barrage – Widerstand gegen den Staudamm in Tarn

Deutsche Übersetzung eines Artikels und Interview vom Autonomen Medienkollektiv Tarn, April ’15

Der Widerstand gegen den Bau des Staudamms im Wald von Sivens im Südwesten Frankreichs steht in der Tradition linker Kämpfe gegen Großbauprojekte, ökologische Verbrechen und staatliche Arroganz. Zu nennen wären in Frankreich vor allem die Kämpfe um das Larzac-Plateau gegen die Erweiterung einer Militärbasis vor 40 Jahren, aber auch der gegenwärtige Widerstand um die ZAD (Zones A Défendre) wie die in Notre-Dame-des-Landes gegen den Bau eines Großflughafens in der Bretagne. Die Methoden des Widerstands gegen den Staudamm in Tarn sind ebenso wie der Name ZAD du Testet eher dem militanten Kampf um die Zone à defendre (ZAD) in Notre-Dame-des-Landes angelehnt. Der Staat reagierte auf diese ZAD in Sivens mit harter Repression bis hin zur Ermordung des Demonstranten Rémi Fraisse am 26. Oktober 2014 durch eine Polizeigranate. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des kleinbäuerlichen Widerstands auf 24.4. verschoben!

es ist zwar kaum zu glauben, aber morgen soll es regnen!
und da kartoffel pflanzen, vokü essen und in der wiese rum liegen im regen nur halb so lustig ist, verschieben wir den ganzen spaß schweren herzens auf nächsten freitag.

wir feiern also den tag des kleinbäuerlichen widerstands und 1 jahr pachtfrei am  24.april!

kommt alle um 11 uhr zur kaiserwiese für alle/praterstern für die gemeinsame radtour zum feld!
oder direkt zum naufahrtweg 14

am 17.april trotzdem zum feld!

vokü und kartoffel werden zwar auf nächste woche verschoben, wer aber auch diesen freitag lust hat zum feld zu fahren – wir treffen uns um 11 uhr wie ausgemacht bei der kaiserwiese (für alle!) um gemeinsam raus zu radeln und am feld zu werkeln bis der regen uns vertreibt! auch im glaushaus ist immer was zu tun!

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des kleinbäuerlichen Wiederstands – und ein Jahr pachtfrei!

SoliLa! Aktionstag am Feld!

Freitag, 17.April

SoliLa! feiert den Tag des kleinbäuerlichen Widerstands und 1 Jahr pachtfrei!! Kommt alle zum Feld in der Lobau um gemeinsam unsere 15 Kartoffelsorten zu pflanzen.

Es gibt Vokü und Geschichten über Feld und SoliLa!

Treffpunkt für die gemeinsame Radtour zum Feld: 11 Uhr Kaiserwiese (..für alle!)/Praterstern. Oder direkt zum Naufahrtweg 14, 1220 Wien. Adresse Feld: Naufahrtweg 14, 1220 Wien map: http://bit.ly/1coBQd3

Bei Regen oder Schnee wirds um eine Woche verschoben.

Widerstand ist fruchtbar! und alle karotten schön

OrgaFeld

 

17_april_2015_back_lowres

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Neues vom Feld

Liebe Freund_innen des solidarischen Gemüses,
der Frühling ist, trotz launischem Aprilwetter, voll da, und das heißt, dass es am Feld wieder einiges zu tun gibt. Momentan stehen vorziehen, pikieren (vorgezogene Pflanzen vereinzeln), Bodenbearbeitung und säen auf dem Program.

Auch diese Saison haben wir wieder Feldtage an denen wir uns freuen wenn helfende Hände aufs Feld kommen und anpacken, gemeinsam entspannen oder Gemüse schmausen. Ab dieser Woche werden immer Freitags ab 12 Uhr Menschen am Feld sein und werkeln.

Im Laufe der Saison wird dann sicherlich auch noch mindestens ein zweiter Tag dazu kommen, aktuelle Infos findet ihr immer unter www.solila.blogsport.eu oder über unsere Mail-Infoliste https://lists.riseup.net/www/subscribe/solila-infoliste (Link zum selbst eintragen).

Was sich sonst noch so tut in Wien rund um die Frage von Zugang zu Land:

* Kaiserwiese für alle!
Die Kaiserwiese im Prater wird zunehmend als Veranstaltungsort vermietet. Dagegen organisieren sich Leute und fordern den Erhalt der Kaiserwiese als kostenlos nutzbare und öffentlich zugängliche Wiese.
Mehr Infos: https://kaiserwiese.wordpress.com/

* Haschahof – Aktionsplattform gegen Versiegelung!

Die Selbsterntefelder des Haschahofs, welche rund 3.000 Wiener_innen mit Gemüse versorgt haben, wurden heuer überraschend eingestellt.
Welches Spiel zwischen der Eigentümerin (einer Familienstiftung), dem Wiener Wohnfonds und dem noch immer Optionen habenden Magna-Konzern gerade im Gang ist, ist noch nicht klar – aber es gibt die berechtigte Befürchtung, dass hier ein weiteres Stück wertvoller Bioackerboden früher oder später der Stadterweiterung (also der Versiegelung) zum Opfer fallen soll.
Für mehr Infos und bei Interesse an der Aktionsplattform schreibt an: peter-krobath@chello.at oder LehmSpur@gmx.at

* 17 April – Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes

Haltets euch auch wieder den 17. April frei, wie jedes Jahr wird es wieder Aktionen rund um Zugang zu Land, Saatgut- und Ernährungssouveränität geben, mehr dazu in bälde.

Mit erdigen Grüßen,
eure lieblings-Gemüses

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wagenplatz Treibstoff in Wien wieder weiter akut räumungsbedroht

treibstoff Wien

Durch einem kurzen Besuch des Präsidenten des Trabrennbahnvereines, wurde uns wiedermal ins Bewusstsein gerufen, wie akut räumungsbedroht wir eigentlich sind. Nach Jahrzehnten des Leerstandes ist ihm nun plötzlich eingefallen das er das Grundstück aktuell nutzen möchte. Es wurde uns angedroht das es jederzeit zur Räumung kommen kann, obwohl die Gerichtsverhandlung eigentlich für den 12. Juni diesen Jahres anberaumt wurde.

Damit stehen wir nicht nur situativ sondern auch örtlich beinahe an dem selben Punkt an dem wir schon vor sechs Jahren, bei der Gründung des Wagenplatzes Treibstoff, standen. Nämlich ohne fixen Stellort, auf einem nicht genutzten Grundstück im Wiener Prater, die Zukunft total ungewiss.

Wir können und wollen der Gentrifizierung und einem kalten, profitorientieren Stadtbild nicht weichen. Wir sind und bleiben dreckig, bunt und unbequem in einem immer steriler werdendem Wien. Und dafür brauchen und wollen wir all eure Unterstützung die ihr gerade aufbringen könnt!

Helft uns dabei, dem Wunsch nach selbstbestimmtem Wohnen entgegen der Logik des Kapitals einen Schritt näher zu kommen indem ihr euch von jetzt an für den Tag Y bereithaltet. For more infos ask your local convoy, or just join!!!

Wetterbedingt wird es ab jetzt wieder mittwochs die Wagenbar geben. Auch sonst könnt ihr gerne vorbeischauen, wenn ihr euch für unsere Inhalte interessiert und/oder uns unterstützen möchtet.

Flowers and kisses 2 you, aber vergesst nicht: Das ist nicht die Zeit für Birkenstockschuhe!!!

treibstoff.wagenplatz.at

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Solidarität mit Yorkley Court Community Farm

Für zweieinhalb Jahre halten auf dem Yorkley Court Gelände im Forest of Dean (nahe Bristol in England) eine Gruppe von Menschen Land besetzt. Sie wollen dort eine Gemeinschaftsfarm aufbauen, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert.

Die Besitzverhältnisse waren auf Grund der komplexen und einzigartigen Geschichte des Hofes umstritten. Vor kurzem, am 26. Februar erließ das Gericht auf Betreiben des unbeliebten, millionenschweren Immobilienentwicklers Brian Bennet einen Räumungsbescheid für die Farm. Für die Räumung wurden knappe Fristen festgesetzt – am 12. März soll das Gelände geräumt werden. Während das Farmgebäude mittlerweile bereits von Brian Bennet übernommen wurde, werden andere Areale noch von den Besetzer_innen verteidigt.

Die Yorkley Court Gemeinschaftsfarm war (und ist immer noch) ein inspirierendes Beispiel für Wiederaneignung von Land durch diejenigen, die es bewirtschaften wollen. Es wurden Themen wie Ernährungssouveränität, Agrarökologie, Permakultur, Anarchismus, kollektive Lebensweisen zur Sprache gebracht bzw. praktisch umgesetzt. Es ist ein Ort des Widerstandes, der aktuell Unterstützung benötigt!

Am wichtigsten sind natürlich Leute, die hinfahren, um die Besetzung aktiv aufrecht zu erhalten. Auch Spenden werden dringend benötigt.  -> http://www.gofundme.com/mr9ar

Hier könnt ihr euch weiter am Laufenden halten:

Website: yorkleycourt.wordpress.com
Facebook: YorkleyCourtCF
Email: yorkleycourt@gmail.com
Twitter: @yorkleycourt

SOLIDARITY IS OUR STRENGTH  | WE CAN DEFEND YORKLEY COURT COMMUNITY FARM!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar